Veröffentlicht am Dienstag, 6. November 2018

Verkehrsprobleme erfordern kreative Lösungen

Die Ingolstädter CSU will die Westliche Ringstraße komplett untertunneln lassen

Die hohe Verkehrsbelastung in Ingolstadt sorgt immer wieder für Gesprächsstoff und führt zur Verärgerung der Bürgerinnen und Bürgern. Insbesondere in den Ringstraßen entlang des Glacis kommt man zu den Stoßzeiten oft nur langsam voran. Die meisten Staus gibt es an der Westlichen Ringstraße. Genau hier will die CSU jetzt das Problem anpacken.


<p>"Sorgenkind" Westliche Ringstraße: Die CSU will mit ihrer Tunnel-Vision Abhilfe schaffen.</p>

"Sorgenkind" Westliche Ringstraße: Die CSU will mit ihrer Tunnel-Vision Abhilfe schaffen.

(Quelle: Stadt Ingolstadt / Betz)

Ihre Vision: Ein Tunnel unter der Westlichen Ringstraße, vom sog. Nordkreuz an der Neuburger Straße unter der Donau hindurch bis hin zur sog. Südkreuzung an der Münchener Straße. Die Einfahrt in den Tunnel soll von der Neuburger Straße aus erfolgen.

"Ein weiterer Flächenverbrauch und -versiegelung durch Straßenneubauten ist nach unserer Meinung allein aus ökologischen Gründen in der Innenstadt nicht vertretbar", so Fraktionsvorsitzende Patricia Klein. "Der Verkehr in den Ringstraßen kann deshalb nur durch den Bau eines Tunnels entzerrt werden", ergänzt Ausschusssprecher Hans Achhammer. "Es läuft gerade die Machbarkeitsstudie zum Umbau des Südkreuzes. Unsere Überlegungen sollen dabei mit einbezogen werden", so Achhammer weiter.

Die Untertunnelung hätte laut CSU aber nicht nur eine Verkehrsentlastung zur Folge, sondern könnte darüber hinaus auch die Möglichkeit eröffnen, das Glacis im Bereich des Künettegrabens zum Westviertel hin zu erweitern. Dazu wäre der Rückbau eines Teilstücks der Westlichen Ringstraße notwendig. "Wir möchten den Bürgerinnen und Bürgern noch mehr Lebensqualität bieten. Ob und inwieweit das Ganze machbar ist, muss natürlich noch geprüft werden, aber wenn wir im Verkehrsfluss etwas nachhaltig verbessern wollen, muss es auch möglich sein, in Visionen zu denken", so die Fraktionsvorsitzende.


Anzeige