Veröffentlicht am Dienstag, 6. November 2018

Einmal die eigene Gesundheit in den Mittelpunkt stellen

Am Dienstag fand am Klinikum Ingolstadt der Gesundheitstag für Mitarbeitende statt

Tag für Tag setzen sie sich für die Gesundheit anderer ein - die Mitarbeiter des Klinikums Ingolstadt. Da kommt die eigene Gesundheit vielleicht manchmal etwas zu kurz. Um dem vorzubeugen gibt es einmal im Jahr einen, vom Betriebsrat organisierten, Gesundheitstag für Mitarbeitende. An unterschiedlichen Stationen und Ständen klären Experten über verschiedene Bereiche rund um das Thema Gesundheit auf.


(Quelle: Vanessa Rohner)

Am Dienstag war es wieder soweit. Von 10-17 Uhr konnten sich Mitarbeiter des Klinikums Ingolstadt im Veranstaltungsraum bei einem vielfältigen Programm aktiv informieren und an bestimmten Ständen sogar untersuchen lassen. Auf dem Programm standen unter anderem Suchtberatung (Condrobs e.V.), Blutzuckermessung (Diabetesberatung Klinikum Ingolstadt), Händedesinfektion (Institut für klinische Infektologie und Hygiene), Aromatherapie (Petra Breithut - Mitarbeiterin), progressive Muskelentspannung (Gisela Soutschka - Mitarbeiterin), Still- und Laktationsberatung (Frauenklinik), aktive Mini-Pausen (Barmer), Ernährung (Audi BKK und Küche Klinikum Ingolstadt), Fußmessung, Nervenmessung (beides Spörer AG) und Blutdruck messen (Medizinische Klinik).

Bilder zum Thema (17 Einträge)

 

Neben den Informations- und Aktionsständen konnten sich die Mitarbeiter ohne Voranmeldung einfach und unkompliziert mit dem 4-fach-Wirkstoff gegen Grippe impfen lassen. Im Personal-Fahrradkeller checkte Fahrrad Brenner kostenlos die Fahrräder der Mitarbeiter durch, führte Wartungsarbeiten und Kurzreparaturen durch und machte sie winterfest. Mit der Techniker Krankenkasse, der Audi BKK und Barmer waren drei Krankenkassen vor Ort. Am Nachmittag hielt dann Dr. Serena Zwicker-Haag, Bereichsleiterin der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II, Bereich III, einen Vortrag zum Thema "Was hilft bei Schmerzen?".

Die Experten traten mit ihren Themen auch direkt an die Mitarbeiter heran. Für die aktive Mini-Pause zum Beispiel wandte sich die Barmer an die verschiedenen Fachabteilungen und suchte die Mitarbeiter direkt an ihrem Arbeitsplatz auf, um zu demonstrieren, wie eine gesunde, bewegte Pause aussehen könnte.

"Unsere Mitarbeiter haben den ganzen Tag mit Krankheiten zu tun. Beim Aktionstag wollen wir ihr eigenes Gesundheitsbewusstsein wecken", erklärt Rudolf Riedl, Betriebsrat. So soll der Gesundheitstag vor allem zur Vorsorge genutzt werden. "Das hat in den letzten Jahren viel gebracht", ergänzt Riedl.

"Außerdem machen wir uns als Betriebsrat bei solchen Veranstaltungen fassbarer für die Belegschaft. Sonst sitzen wir im dritten Stock etwas ab vom Schuss - zufällig kommt da kaum jemand vorbei. Hier können uns die Leute einfach direkt ansprechen und erhalten von uns eine niederschwellige Beratung zu verschiedensten Themen - unter anderem Schwangerschaft und Elternzeit", meint Hedwig Fuchs, Betriebsrätin.

Monika Röther, Geschäftsführerin am Klinikum Ingolstadt, betont: "Es freut mich, dass der Gesundheitstag von den Mitarbeitern so gut angenommen wird. Und die Leute gucken nicht nur, sie informieren sich wirklich ernsthaft. Sie gehen Tag für Tag achtsam mit ihren Patienten um, das sollen sie aber auch mit sich selbst - deshalb gibt es den Gesundheitstag". Und das Feedback der Mitarbeiter war durchweg positiv.


Anzeige