Veröffentlicht am Donnerstag, 11. Oktober 2018

Millionenschaden nach Lagerhallenbrand

Ursache bislang unbekannt - geringe Schäden am benachbarten städtischen Museumsdepot

Am Mittwochabend, kam es gegen 22.30 Uhr aus bislang ungeklärter Ursache in einer großen Lagerhalle in der Maffeistraße zu einer Verpuffung und einem Brand der Halle. Es entstand hoher Sachschaden, Personen wurden nicht verletzt.


(Quelle: Kastl)

Trotz sofortiger Brandbekämpfung durch die Berufsfeuerwehr Ingolstadt gerieten Teilbereiche der großen zweistöckigen Lagerhalle in Vollbrand. Nachdem das Feuer nach etwa zwei Stunden unter Kontrolle gebracht war, dauerten die Nachlöscharbeiten noch bis in die frühen Morgenstunden an.

Zur Ursache der Verpuffung und des Brandes können derzeit noch keine Aussagen getroffen werden. Die ersten Ermittlungen diesbezüglich wurden noch in der Nacht vom Kriminaldauerdienst der Kripo Ingolstadt aufgenommen und werden am Morgen durch das Fachkommissariat weitergeführt, sobald der Brandort betreten werden kann.

In der Halle waren teils hochwertige Gegenstände verschiedener Eigentümer gelagert, die durch den Brand zerstört wurden. Zur Schadenshöhe können zum jetzigen Zeitpunkt noch keine verlässlichen Angaben gemacht werden. Der gesamte Schaden dürfte sich aber nach erster Einschätzung im Millionenbereich bewegen.

Städtisches Museumsdepot betroffen

Eine benachbarte Lagerhalle, in der auch Bilder und Objekte des Museums für Konkrete Kunst gelagert werden, war indirekt von den Auswirkungen des Brandes betroffen. Bei einer ersten kurzen Inaugenscheinnahme am späten Vormittag konnte festgestellt werden, dass dort nur geringe Schäden entstanden sind. Eine komplette Bestandsaufnahme kann erst in einigen Tagen vorgenommen werden, sobald das Gebäude freigegeben worden ist. Kulturreferent Gabriel Engert in einer ersten Einschätzung: "Wir sind mit einem blauen Auge davongekommen". Bei dem Depot handelt es sich um eines von mehreren Lagern des Museums.


Anzeige