Veröffentlicht am Donnerstag, 13. September 2018

Ein gutes Stück ist bald geschafft!

Der erste Abschnitt der neuen Fußgängerzone steht vor der Vollendung

Bis die Ingolstädter Fußgängerzone zwischen Ludwigstraße und Theresienstraße komplett saniert sein wird, werden natürlich noch ein paar Jahre vergehen. Größere Fortschritte kann man allerdings bereits jetzt erkennen, denn der erste Bauabschnitt zwischen Paradeplatz und Hallstraße nimmt Gestalt an und soll bis zur Winterpause auch ganz fertig sein. Dort kann der neue Bodenbelag, der eines Tages in der gesamten Fußgängerzone verlegt sein wird, auch schon bewundert werden.


<p><b>Im hinteren Teil der Ludwigstraße ist das neue Pflaster schon größtenteils verlegt.</b> </p>

Im hinteren Teil der Ludwigstraße ist das neue Pflaster schon größtenteils verlegt.

Stück für Stück zur neuen Fußgängerzone: Die Pflasterarbeiten sind in vollem Gange und nach der Aushärtung der Verfugung konnte inzwischen der zweite gepflasterte Abschnitt auf der Südseite der Ludwigstraße für den Verkehr freigegeben werden. Im weiteren Verlauf bis zur Hallstraße ist das Pflaster ebenfalls verlegt und muss jetzt nur noch verfugt werden und dann ebenfalls aushärten. Parallel dazu geht es schon wieder an einer anderen Stelle weiter. Vom Paradeplatz aus laufen nun die Arbeiten an der Nordseite der Ludwigstraße. In den kommenden Wochen sollen alle diese Arbeiten abgeschlossen sein. So können sich die die Verantwortlichen dann ab Frühjahr 2019 Abschnitt zwei zuwenden.

Bilder zum Thema (2 Einträge)

 

Tatsächlich laufen aber die Arbeiten für die neue Fußgängerzone schon länger. Denn bevor der neue Pflasterbelag verlegt werden konnte, waren natürlich erst einmal die Spartenträger (Wasser, Gas etc.) an der Reihe, um die Arbeiten im Untergrund zu erledigen. Das wurde in den ersten beiden Bauabschnitten schon geschafft, in den anderen Bauabschnitten muss das erst noch passieren.

Insgesamt sind fünf Bauabschnitte für die Fußgängerzone von Ost nach West geplant, die nach und nach "abgearbeitet" werden:

•Ludwigstraße vom Paradeplatz bis zur Georg-Oberhäußer-Straße.

•Ludwigstraße von der Georg-Oberhäußer-Straße bis zur Mauthstraße.

•Ludwigstraße von der Mauthstraße bis zum Schliffelmarkt.

•Schliffelmarkt (inkl. Wasserspiel)

•Theresienstraße vom Schliffelmarkt bis zur Luftgasse

Bauabschnitt 1 und 2 sollen bis Herbst 2019 abgeschlossen sein, die restlichen Arbeiten dauern voraussichtlich noch bis 2024.

Dass nur Stück für Stück gearbeitet werden kann, hat verschiedene Gründe:

Die Fußgängerzone ist inzwischen über 40 Jahre alt, entsprechend sanierungsbedürftig sind auch die Kanäle und Leitungen im Untergrund, die teilweise sogar schon 100 Jahre alt sind und erst einmal ausgetauscht werden mussten, damit darauf das neue Pflaster verlegt werden kann. Und natürlich sollte die Fußgängerzone auch weiter offenbleiben - für Besucher genauso wie für den Lieferverkehr. Deswegen kam eine Vollsperrung, um die Arbeiten auf einmal zu erledigen, natürlich nicht in Frage. Mit der momentanen Lösung können weiterhin alle Geschäfte erreicht werden.

Modern und einladend

Natürlich sind die Bauarbeiten derzeit nicht immer angenehm, doch wenn die Fußgängerzone erst einmal fertig sein wird, dann werden diese Unannehmlichkeiten sicherlich bald vergessen sein. Denn nach der Sanierung wird die Fußgängerzone viel moderner und zeitgemäßer ihre Besucher begrüßen, ihnen viel Aufenthaltsqualität (etwa mit einem geplanten Wasserspiel am Schliffelmarkt) bieten und freundlicher und einladender als bis jetzt noch wirken.

Die Neugestaltung ist deshalb auch ein wichtiger Schritt zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit der Fußgängerzone und natürlich auch eine Aufwertung der Innenstadt. Von Anfang an hat Oberbürgermeister Christian Lösel auch die Ingolstädter Bürger in das Projekt eingebunden. In einer umfangreichen Bürgerbeteiligung konnte so die Bevölkerung ab 2014 Wünsche und Ideen formulieren, die die Architekten 2015 in einem Planungswettbewerb zu berücksichtigen hatten. Das Landschaftsarchitekturbüro A24 aus Berlin konnte schließlich mit seinem Beitrag die Jury überzeugen und wurde Ende 2015 mit der weiteren Bearbeitung beauftragt. Vor allem die in den Boden eingelassenen Intarsien, die auf wichtige Ereignisse und Persönlichkeiten aus der Ingolstädter Stadtgeschichte hinweisen, kamen gut an. Die ersten von ihnen kann man bereits jetzt schon auf dem neuen Belag im Bauabschnitt 1 sehen.

Immer gut informiert

Wer immer auf dem Laufenden bleiben möchte, kann sich auf der der Internetseite www.ingolstadt.de/FGZ informieren. Dort sind neben den aktuellen Fortschritten auch viele Hintergrundinfos zusammengefasst und auch zahlreiche häufig gestellte Fragen beantwortet. Für individuelle Fragen kann man sich aber auch an das Tiefbauamt wenden:

Telefon: 0841 305-2525, E-Mail: fgz@ingolstadt.de

Die Arbeiten in der Ingolstädter Fußgängerzone gehen planmäßig voran. Bauabschnitt 1 wird bis zur Winterpause fertig werden


Anzeige