Veröffentlicht am Dienstag, 11. September 2018

Erste Blüten auf dem Landesgartenschaugelände

15 000 Pflanzen finden im Laufe der Woche eine neue Heimat zwischen Westpark und GVZ

Am 24. April 2020 wird nach 28 Jahren die zweite Landesgartenschau auf Ingolstädter Boden stattfinden. Auch wenn das Datum noch in weiter Ferne liegt, nimmt das Gelände zwischen Westpark und GVZ schon konkrete Formen an, die Strukturen sind zu erahnen. Doch Pflanzen sucht man auf dem Gelände bisher noch vergeblich. Dem will man jetzt Abhilfe schaffen. Eva Linder, Geschäftsführerin der Landesgartenschau GmbH, kündigte am Dienstag bei einer Pressekonferenz eine große Pflanzaktion an.15 000 Pflanzen sollen in den nächsten Tagen in die Erde eingelassen werden. Linder sprach von einem "Meilenstein für unser Projekt", als sie die Aufhübschaktion genauer erläuterte.


(Quelle: Horst Schalles)

Platz finden werden die Pflanzen in "Staudenkristallen". So bezeichnet das zuständige Landschaftsarchitektenbüro aus Halle an der Saale die überdimensionalen Beete, die bereits in die Erde eingelassen wurden. Die kristallinen Strukturen, die auch dem geometrischen Landschaftssee oder den spitz in Wassergärten zulaufenden Wasserspielplatz ihre markante Gestalt verleihen, sollen laut Linder das Spannungsfeld symbolisieren, das die ringsherum wirkenden Kräfte wie expandierende Industrie, Handel, Verkehr und traditionelle Landwirtschaft auf der Fläche erzeugen.

Folgende Pflanzen sind vorgesehen: - 51 Eisenholzbäume - rund 13.000 Stauden, darunter Schafgarbe, Kerzen-Knöterich, Wolfsmilch, - ca. 2.000 Gräser wie Reitgras, Rutenhirse und Chinaschilf Im nächsten Jahr kommen dazu fast 45.000 Zwiebelpflanzen, darunter 38.000 Tulpen, 3.000 Mal Zierlauch, 1.300 Prärielilien und 2.000 Steppenkerzen

Die ursprünglich im nördlichen Iran und Kaukasus beheimateten Eisenholzbäume zählen zu den sogenannten Klimabäumen. Klimabäume sind Bäume, die sich in Anbetracht des Klimawandels und weiterer Herausforderungen für gängige Stadtbäume wegen ihrer Robustheit gegen alte und neue Schaderreger, ihrer Bodenmilieuresistenz, ihrer Trocken- bzw. Hitzebeständigkeit sowie ihrer Stadt- und Industriefestigkeit besonders anbieten. Mit ihrer kupferroten Herbstfärbung sollen die Eisenholzbäume auf dem LGS-Gelände einen gelungenen Kontrast zu den Platanen erzeugen, die die Stadtterrasse im Oktober 2020 mit einem gelb-goldenen Laubdach überspannen werden.

Die Stauden und Gräserpflanzungen ziehen sich zukünftig farbenfroh und artenreich durch alle Kristalle. Vom Frühling bis zum Herbst werden die Farbnuancen von samtigen Rot- über Orange- bis hin zu zarten und kräftigen Gelbtönen verlaufen. Und auch im Winter werden die Pflanzungen Dank ihrer vielfältigen Struktur noch ansehnlich anzusehen sein.

Am Mittwoch, 12. September, bietet die Landesgartenschau Ingolstadt 2020 allen interessierten Bürgern um 17:30 Uhr eine weitere Führung zum aktuellen Baugeschehen auf dem Gelände zwischen dem Einkaufszentrum Westpark und den GVZ-Hallen an. Die Führung dauert etwa 60 Minuten und ist kostenfrei. Festes Schuhwerk wird empfohlen. Anmeldungen können telefonisch unter 0841 305-2020 oder per E-Mail an info@ingolstadt2020.de vorgenommen werden.


Anzeige