Veröffentlicht am Donnerstag, 9. August 2018

Ein großer Durchbruch

Am Hauptbahnhof werden derzeit gewaltige Kanalrohre mit moderner Vortriebstechnik verlegt

Am Hauptbahnhof, unweit des Parkhauses Ost, kommt derzeit schweres Gerät zum Einsatz. Denn dort erneuern die Ingolstädter Kommunalbetriebe (INKB) die alten und schon in die Jahre gekommenen Kanalrohre. Das Besondere: die Kanalrohrtrasse mit einem Innendurchmesser von 1,40 Meter wird auf einer Länge von 220 Metern unter den Gleisen durchgepresst und das geschieht mit einer imposanten Rohrvortriebsmaschine, die bemannt ist.


Kommt sonst meist eine Maschine ohne Maschinenführer zum Einsatz, hat man sich hier aus gutem Grund für diese Methode entschieden, wie Bauleiter Marcus Plank erklärte. Denn das Gelände könnte trotz genauer Prüfungen und Voruntersuchungen allerlei Überraschungen für die Verantwortlichen beinhalten - von Betonresten über große Hölzer bis hin zu Kampfmitteln aus dem Zweiten Weltkrieg etwa. Während sich dann die unbemannte Maschine einfach weitergraben würde, bis sie an ein Hindernis stößt und womöglich sogar feststeckt und geborgen werden müsste, kann hier natürlich der Maschinenführer rechtzeitig reagieren und das Vorhaben stoppen.

Bilder zum Thema (8 Einträge)

 

Nun arbeiten die Verantwortlichen mit Hochdruck daran, dass die 220 Meter Kanalrohre auch vom Startpunkt an der Martin-Hemm-Straße bis hin zum Endpunkt an der Elisabethstraße unweit des Parkhauses innerhalb von zwei Wochen verlegt werden können.

Die riesige Maschine gräbt sich dabei immer weiter vorwärts, Stück für Stück werden dann die gewaltigen, acht Tonnen schweren Kanalrohre von ihr in den entstandenen Tunnel geschoben . Wenn diese Arbeiten erledigt sind, dann wird Mischwasser ( Schmutzwasser und Regenwasser) durch die neuen Kanalrohre fließen.

"Schon die vorbeireitenden Arbeiten waren sehr aufwändig", erklärte Marcus Plank. Denn die Maßnahme musste exakt geplant und natürlich auch mit der Bahn abgestimmt werden, da die Rohre unter den Gleisen durchgeschoben werden. Immer dann, wenn ein Rohr direkt unter einem Gleis durchgepresst wird, wird das Gleis aus Sicherheitsgründen gesperrt.


Anzeige