Veröffentlicht am Mittwoch, 13. Juni 2018

Der Traum vom Hit Zero

Die Red Hot Chilis Cheerleader aus Gaimersheim haben am Wochenende an der Deutschen Meisterschaft in Hamburg teilgenommen

Zwei Teams (ungefähr 60 Mädels) der Red Hot Chilis-Cheerleader vom TSV Gaimersheim haben am 10. Juni an der Deutschen Cheerleading Meisterschaft in Hamburg teilgenommen. "Unser Wochenende war toll. Wir hatten viel Spaß als Team. Leider haben sich bei beiden Teams Fehler eingeschlichen, aber so ist das leider manchmal", meint Anja Meier, Coach (= Trainer) bei den RHC Flames und Athlete (=Sportler) bei den RHC Heat.


(Quelle: Lars Peschke)

Trotzdem belegten die RHC Flames (Junior Allgirl Level 4) im Alter von zehn bis 16 Jahren den 11. Platz und die RHC Heat (Senior Allgirl Level 5) zwischen 14 und 27 Jahren den 8. Platz. Hierfür qualifizierten sie sich bereits am 10. März bei der Regionalmeisterschaft Süd in Hof.

Bilder zum Thema (20 Einträge)

 

Sogar an internationalen Wettkämpfen haben die Cheerleader schon teilgenommen. Zuletzt erst im Mai, bei Europas größtem Cheerleading Event, dem ELITE Cheerleading Championship, im Movie Park Germany.

Angefangen haben die Red Hot Chilis 2006 mit einem einzigen Team, mit ungefähr 20 Mädels. Gegründet wurden sie wegen einem wichtigen Fußballspiel der E-Jugend gegen den Sohn von Mehmet Scholl. Mittlerweile zählen sie bereits fünf Teams - Chilimilis, RHC Sparks, RHC Embers, RHC Flames und RHC Heat - mit circa 120 Aktiven. Der Übergang von Athletes zu Coaches ist fließend.

Die drei Coaches der RHC Flames - Michaela Hahn, Anja Meier und Heidi Meier - sind alle schon lange dabei. Die Meier-Schwestern waren von Anfang an Red Hot Chilis, Michaela kam ein Jahr später dazu. Man könnte fast sagen, dass sie zu den alten Hasen gehören - und das mit Anfang 20. Seit ungefähr sechs Jahren trainieren sie auch die Jüngeren. Sie selbst gehören alle zum zweiten Gaimersheimer Team, das bei der Deutschen Meisterschaft dabei war, den RHC Heat.

Wir haben die Mädels bei einem Training besucht und die Zeit zwischen den einzelnen Übungen dazu genutzt, den Coaches der RHC Flames - Michaela Hahn, Anja Meier und Heidi Meier - und den Athletes einige Fragen zu stellen.

Was machen Cheerleader eigentlich?

Cheerleading besteht aus Elementen des Turnens, der Akrobatik, des Tanzes und aus Anfeuerungsrufen (= Cheers). Ursprünglich war die Aufgabe von Cheerleadern ihre Sportmannschaft bei verschiedenen Veranstaltungen und Wettkämpfen anzufeuern und das Publikum zu animieren. Die Ladies von den Red Hot Chilis cheeren, wenn sie nicht an Wettkämpfen teilnehmen, vor allem für die Ingolstadt Dukes (American-Football-Team).

Wie laufen die Trainings ab?

Jede Woche gibt es zwei Pflichttrainings und ein Zusatztraining von jeweils circa zweieinhalb Stunden. Eine halbe Stunde lang wärmen sich die Athletes auf, eine weitere halbe Stunde lang werden die Routinen (verschiedene Pflichtelemente, wie Tanz, Turnen, Pyramiden, Jumps, Stunts und Cheers) geübt, dann geht es an die eigentlichen Durchläufe.

Die Cheerleader-Saison beginnt jedes Jahr im September. Zu Beginn der Saison werden die Basics trainiert. Ab Dezember dann alles. Und ab März finden deutschlandweit immer die Regionalmeisterschaften statt, bei denen sich die besten Teams für die Deutsche Meisterschaft qualifizieren können. Und genau das haben zwei Teams der Red Hot Chilis in diesem Jahr geschafft.

Was passiert bei der Deutschen Meisterschaft?

Die verschiedenen Teams müssen alle einen 30-Sekunden-Cheer und zweieinhalb Minuten Routine vorführen. Insgesamt bleibt also nur ein einziger Auftritt, um zu überzeugen. Das beste Ergebnis, DAS Ziel schlechthin und der Traum aller Cheerleader, ist ein "Hit Zero" - also ein komplett fehlerfreier Auftritt.

Ward ihr sehr nervös vor eurem großen Auftritt?

"Wenn ich selbst auftrete bin ich eigentlich nicht sehr nervös, weil ich da selbst Einfluss darauf habe, was passiert, aber wenn unsere Mädels auftreten kann ich gar nicht zuschauen, weil ich so nervös bin", lacht Anja Meier. "Von den Mädchen sind einige total entspannt, andere weinen vor den Auftritten, das ist ganz unterschiedlich", ergänzt sie. "Aber trotzdem ist es immer wieder eine schöne Erfahrung. Eigentlich sind nur die drei Minuten Auftritt 'schlimm'", sind sich alle einig.

Wo haben die Red Hot Chilis sonst Auftritte und wie viele?

"Die Seniors und Allgirls treten bei allen Heimspielen der Ingolstadt Dukes auf. Man kann uns aber auch buchen", so Michaela Hahn.

Ist Cheerleading eigentlich ein reiner Mädchensport?

"Nein, an sich ist Cheerleading ein gemischter Sport. In Nordrhein-Westfalen gibt es sogar teilweise mehr Jungs als Mädels. Aber wir sind eine reine Mädchengruppe. Es würde sich ohnehin erst ab fünf Jungs rentieren und die Anforderungen würden höher werden", meint Heidi Meier.

Wann gibt es das nächste Mal die Möglichkeit aufgenommen zu werden?

Nächstes Tryout: am Samstag, 23. Juni 2018, von 10 bis 13 Uhr, in der Dreifachturnhalle Gaimersheim, Martin-Ludwig-Str. 7, Kontakt: rhc-cheer@gmx.de

Was ist ein Tryout? Bei einem Tryout kann sich jeder "bewerben" um in das Team zu kommen - er muss "nur" seine Fähigkeiten zeigen. Wenn ein Verein mehrere Teams hat, werden so außerdem jedes Jahr die Mitglieder in verschiedene Alters- und Leistungsgruppen eingeteilt.


Anzeige