Veröffentlicht am Dienstag, 15. Mai 2018

Ingolstadt Zweitliga-Vizemeister

Beim Vergleich der Mietpreise aller Bundesligastädte schneidet Ingolstadt besser ab als in der Fußballtabelle

München ist nicht nur in der Fußball-Bundesliga das Maß aller Dinge, auch bei den Mietpreisen liegt die bayerische Landeshauptstadt uneinholbar an der Spitze. Im Median 17,40 Euro zahlen Wohnungssuchende in München derzeit pro Quadratmeter. Zu diesem Ergebnis kommt eine Mietpreis-Analyse der Städte aller 36 Bundesligisten von immowelt.de. Sowohl in der Bundesliga-Tabelle als auch in der Mietpreis-Rangliste ist die Differenz zu den Zweitplatzierten enorm. Bei den Mieten 4,00 Euro pro Quadratmeter von München auf Frankfurt (13,40 Euro). Auf den weiteren Plätzen befinden sich die Schwabenmetropole Stuttgart (12,00 Euro) und Freiburg im Breisgau (11,90 Euro).


(Quelle: Archiv)

Ingolstadt auf Platz zwei

Im Unterhaus war die Fußball-Saison so eng wie nie - nahezu jedes Team konnte kurz vor Schluss noch auf- oder absteigen. In der Mietpreis-Tabelle sind die Abstände größer. St. Pauli (13,90 Euro) dreht einsam seine Runden an der Tabellenspitze - selbst in der 1. Liga würden die Mieten zu Platz 2 hinter München reichen. Erst mit gebührendem Abstand folgt Ingolstadt (11,60 Euro) auf Rang 2. Zwischen Berlin (11,00 Euro) und Regensburg (10,99 Euro) entscheidet nur ein Cent über Relegation oder weiter 2. Liga. Düsseldorf (10,10 Euro), Nürnberg (9,80 Euro) und Kiel (7,60 Euro), die allesamt fußballerisch am besten waren, belegen in der Mietpreis-Liga Plätze im Mittelfeld. Am unteren Tabellenende befinden sich Bochum (6,80 Euro) und Duisburg (5,80 Euro). Schlusslicht ist Aue (4,70 Euro): Im Erzgebirge sind die Mieten ein Drittel so teuer wie auf St. Pauli.

Datenbasis für die Berechnung der Mietpreise in den Städten bzw. Stadtteilen der 36 Bundesliga-Mannschaften waren 224.160 auf immowelt.de inserierte Angebote. Dabei wurden ausschließlich die Angebote berücksichtigt, die vermehrt nachgefragt wurden. Die Preise geben jeweils den Median der zwischen August 2017 und April 2018 angebotenen Mietwohnungen und -häuser wieder. Die Mietpreise spiegeln den Median der Nettokaltmieten bei Neuvermietung wider. Der Median ist der mittlere Wert der Angebotspreise. Zur Berechnung der Mietpreise für Hoffenheim wurden die Angebote in Sinsheim analysiert.