Veröffentlicht am Montag, 14. Mai 2018

Festkonzert für Fußballfans

Originalfassung der Champions-League Hymne am Pfingstmontag - Christoph (Stofferl) Well als Starmusiker mit dabei

Am Pfingstmontag, 21. Mai 2018, findet in der Ingolstädter Asamkirche Maria de Victoria ein außergewöhnliches Mittagskonzert um 12 Uhr statt.


Wer kennt sie nicht, die Champions-League-Hymne? Wahrscheinlich ist den wenigsten Fußballfans bekannt, wer ihr eigentlicher Schöpfer ist. In der bombastischen Originalfassung stammt sie aus der Barockzeit, aus der Feder des großen Komponisten Georg Friedrich Händel.

Der Originaltitel lautet "Zadok the Priest", eine der "Coronation Anthems" der Krönungshymnen, die Händel 1727 zur Inthronisation Georgs II. in London schuf. Händel schuf eine feierliche, prächtige Chormusik für das große Staatszeremoniell. Leise beginnend, mit pochenden Achteln in den Streichern schwillt die Musik an und klingt dann wieder ab. Händel baut über eine Minute eine Spannung auf, die sich schließlich mit dem Choreinsatz, Pauken und Trompeten in einer gewaltigen Explosion entlädt.

"Zadok the Priest" wurde seither bei jeder britischen Krönungszeremonie aufgeführt. Auch beim Goldenen Thronjubiläum 2002 von Queen Elizabeth II. durfte Georg Friedrich Händels Hymne nicht fehlen.

Aufgeführt wird dieses besondere Werk in Ingolstadt von den MünsterVocalisten und dem Concerto de Bassus (Theona Gubba-Chkeidze, Konzertmeisterin) unter der Gesamtleitung von Franz Hauk.

Des Weiteren sind bei der ca. einstündigen Matinee auch drei Brandenburgische Konzerte von Johann Sebastian Bach zu hören.

"Wer Bach sagt, meint Brandenburg", formuliert es ein wenig vordergründig Christoph (Stofferl) Well. Er ist als einer der Solisten der Brandenburgischen Konzerte am Pfingstmontag mit von der Partie. Bekannt ist er vor allem durch die aufgelöste Biermösl Blosn, seine Fernsehsendung "Stofferl Wells Bayern" im Bayerischen Rundfunk oder seine Radiosendung "Stofferls Wellmusik" in BR Heimat. Was viele nicht wissen: Well studierte ursprünglich Trompete und war unter Sergiu Celibidache Solotrompeter bei den Münchner Philharmonikern. Inzwischen hat er sich zu einem musikalischen Multitalent entwickelt, der stetig mit sämtlichen Instrumenten zwischen Ingolstadt, München, Moskau und Kapstadt tourt.

Seit diesem Jahr können für die großen Mittagskonzerte, die vom Verein der Freunde der Musik am Münster e.V. veranstaltet werden, feste Plätze mit dem Kauf einer Eintrittskarte reserviert werden. Ein langes Anstehen vor dem Einlass in die Asamkirche ist nicht mehr notwendig. Karten gibt es für das Konzert "BRANDENBURGISCHE KONZERTE" an der Tageskasse ab 11 Uhr zum Preis von 25,- bis 15,- € sowie vorab zuzüglich Vorverkaufsgebühren online unter www.konzerte-ingolstadt.de und bei allen Ticket-Regional-Vorverkaufsstellen (Donaukurier Geschäftsstellen, Ticket-Service im Westpark Ingolstadt, Tourist-Informaton am Hauptbahnhof).

Weitere Informationen zu den Konzerten und Veranstaltungen unter www.konzerte-ingolstadt.de