Veröffentlicht am Sonntag, 13. Mai 2018

Bitterer Abschluss

Der FC Ingolstadt 04 muss im letzten Saisonspiel eine1:3-Niederlage gegen Schlusslicht Kaiserslautern hinnehmen.

In der ersten Halbzeit sah man eine intensive Partie, in der die Schanzer über weite Strecken dominierten und dem Führungstreffer sehr nahe waren. Stattdessen gelang jedoch dem FCK mit einem überraschenden Doppelschlag die 2:0-Führung, mit der man in die Pause ging. Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Gäste sogar auf 3:0, bevor die Ingolstädter den 3:1-Anschlusstreffer erzielten. Die Ingolstädter versuchten danach, gegen die Niederlage anzukämpfen, doch es wollte kein Treffer mehr gelingen. Die Schanzer verabschieden sich somit auf dem 9. Tabellenplatz von der Saison. Rund um den Audi Sportpark waren schon vor Spielbeginn verschiedene Attraktionen aufgebaut, nach der Partie fand auf dem Gelände die Saisonabschlussfeier mit einer Autogrammstunde der Spieler statt.


(Quelle: Stefan Bösl)

Bilder zum Thema (15 Einträge)

 

Im letzten Spiel der Saison ließ Chefcoach Stefan Leitl FCI-Ersatzkeeper Marco Knaller in seinem ersten Ligaspiel von Beginn an auf den Platz. Vier der fünf im Vorfeld bekanntgegebenen Abgänge - Alfredo Morales, Tobias Levels, Stefan Lex und Patrick Ebert - standen nicht im Kader, lediglich das Schanzer Urgestein Moritz Hartmann war dabei. Und sogar in der Startelf und dazu noch als Kapitän - eine schöne Geste von FCI-Coach Stefan Leitl, der den "Bomber" selbst seit ewigen Zeiten kennt und selbst noch mit ihm zusammengespielt hatte.

Intensive erste Halbzeit

Bevor die Partie vor 11721 Besuchern überhaupt angepfiffen wurde, gab es bei der Verabschiedung von Alfredo Morales, Stefan Lex, Patrick Ebert und vor allem Moritz Hartmann, der mit Sprechchören gefeiert wurde, Emotionen und Gänsehaut pur - einzig Tobias Levels war nicht zum letzten Auftritt im Audi Sportpark erschienen. Aber dann ging es auch los mit der letzten Begegnung gegen die bereits abgestiegenen Gäste aus Kaiserslautern. Die Ingolstädter zwar die überlegene Mannschaft, wie ein Absteiger spielte der FCK jedoch nicht, sie zeigten, dass sie sich ordentlich aus der Liga verabschieden wollten. Zwingende Torchancen waren in den ersten zehn Spielminuten jedoch auf beiden Seiten Fehlanzeige. Erste Möglichkeit für die Schanzer in der 18. Minute, als Robert Leipertz die Führung auf dem Fuß hatte, aber nicht mehr an den Ball kam. Nur Sekunden später wurde Thomas Pledl schön von Moritz Hartmann freigespielt, aber er scheiterte ebenfalls. Ingolstadt wurde stärker. Nach einer Ecke der Schanzer wurde es aber fast auf der anderen Seite brenzlig, doch Marcel Gaus war nach einem langen Ball der Lauterer vor dem Stürmer zur Stelle. In der 29. Minute dann ein schöner Spielzug der Schanzer, doch Sonny Kittels Hereingabe fand keinen Abnehmer. In der 32. Minute tauchten die Lauterer mal wieder vor Knallers Tor auf, doch der Schuss ging deutlich am Gehäuse vorbei. Beste Möglichkeit dann in der 34. Minute für den FCI: Nach einem Freistoß schoss Marvin Matip zunächst aus kürzester Distanz den FCK-Keeper Jan-Ole Sievers an, den Nachschuss setzte er übers Tor. In der 40. Minute lief dann Frederic Ananou nur neben seinem Gegenspieler Guwara her, der auf Mwene querlegte - 1:0. Doch es kam noch schlimmer: nur zwei Minuten später erhöhte Mwene nach einem schönen Spielzug sogar auf 2:0. Die Gäste hatten das Spiel gedreht, nachdem die Schanzer, wie so oft in der Saison, ihre Chancen nicht genutzt hatten. Nach einer Ecke hatte Tobias Schröck nach einem Eckball die Chance zum Anschlusstreffer, doch sein Kopfball verfehlte knapp sein Ziel. So blieb es bei der 2:0-Führung der Gäste zur Halbzeit.

Kaiserslautern verabschiedet sich mit Sieg aus der Liga

FCI-Coach Stefan Leitl reagierte und brachte Stefan Kutschke und Max Christiansen für Robert Leipertz und Almog Cohen. Doch die Lauterer kamen wacher aus der Kabine und erhöhten nach einem schnellen Konter in der 47. Minute durch Andersson auf 0:3. Doch diesmal schlugen die Schanzer zurück und erzielten nach schöner Vorarbeit von Sonny Kittel durch Marcel Gaus den Anschlusstreffer, hätten kurz danach sogar - diesmal durch Kittel selbst - nochmal treffen können. Jetzt wachten die Ingolstädter auf, blieben aber in ihren Bemühungen zu harmlos. In der 58. Minute wieder eine schöne Möglichkeit für die Schanzer durch Thomas Pledl, doch auch er traf nicht. Der erste Spielerwechsel bei den Gästen stand in der 71. Minute an: Tziegler kam für Correia. In der 76. Minute gab es den letzten Wechsel für die Schanzer: Hauke Wahl kam für den verletzten Phil Neumann in die Partie. Dann ersetzte bei den Gästen Altintop Jenssen ab der 81. Minute. Eine Minute später hatten die Ingolstädter nochmal eine Doppelmöglichkeit - fast hätte der "Bomber" einen Flugkopfball versenkt - doch es sollte nicht sein. Dann tauschten auch die Lauterer zum letzten Mal: Moritz ersetzte Andersson. In der Schlussoffensive versuchten die Schanzer nochmal, das Ergebnis ein bisschen zu korrigieren, doch es blieb beim letztendlich enttäuschenden 3:1-Endstand zum Saisonabschluss.

Durch die Niederlage rutschten die Schanzer auf Tabellenplatz 9, auf dem die Saison nun abgeschlossen wird.

Stimmen zum Spiel:

Stefan Leitl:

"Wir haben uns den Abschluss ganz anders vorgestellt. Wir waren 50 Minuten nicht präsent genug, deshalb konnten wir es auch nicht mehr drehen. Ich hätte Moritz Hartmann einen besseren Abschluss gewünscht. Aber wir werden jetzt in uns gehen, die Pause nutzen und dann an den Dingen arbeiten, die wir falsch gemacht haben."

Michael Frontzeck:

"So bitter wie dieser Tag für den Club ist, so groß ist das Kompliment für die Mannschaft und unser Umfeld. Wir haben einen starken Schnitt zum Ende hingelegt, aber es war eine verrückte Saison in der nicht einmal 40 Punkte für den direkten Verbleib gereicht haben. Wir müssen jetzt den Kopf hochnehmen und mit allem Respekt die 3. Liga annehmen."

Marvin Matip:

"Das Spiel war ein wenig Spiegelbild der Saison. Es waren einfach viele Mannschaften besser als wir. Diese Spielzeit endet unbefriedigend, wir konnten den scheidenden Spielern, allen voran Bomber, wie auch unseren Fans nicht den Rahmen bieten, den sie verdient gehabt hätten."

Moritz Hartmann:

"Von den Fans so viel zurückzubekommen war einfach unfassbar schön. Ich habe mir viele Gedanken gemacht, aber als es losging, war es gut so. Wir haben gut losgelegt, doch Lautern hat gnadenlos getroffen. Auch wenn wir noch etwas rankommen, war es ein bitteres Spiel aus unserer Sicht. Dennoch war es ein schöner und emotionaler Abschied."

Marcel Gaus:

"Das Spiel war über weite Strecken sinnbildlich für diese Saison. Wir bekommen die Gegentore viel zu einfach, machen zuvor wieder die Tore selbst nicht. Es ist gut, dass es jetzt in die Pause geht, damit wir uns alle hinterfragen können. Wir haben alle mehr drauf, als das, was wir gezeigt haben - insbesondere im eigenen Stadion. Daran müssen wir ansetzen: Die Leute kommen ins Stadion, um uns zu sehen und anzufeuern, da müssen wir einfach mehr zeigen. Jetzt heißt es abschalten, sich Gedanken über die Leistung machen und in ein paar Wochen sehen wir uns wieder."