Veröffentlicht am Donnerstag, 12. April 2018

Mehr Nackte bitte!

Europa kann manchmal richtig "geil" sein

Einfach mal die Seele baumeln lassen. Und alles andere, was sonst so baumeln will, auch. Diese Kombination ist möglich, wenn man nackt Kunst genießt. Und das wiederum ist jetzt in Paris der Fall. Im Palais de Tokyo wird es spezielle Führungen für Nudisten geben. Die 161 Plätze waren im Nu ausgebucht, die Nackt- äh Nachfrage ist riesig. Im Wiener Leopold Museum hat´s das auch schon mal gegeben. Europa ist eben geil (also im Sinne von toll, super, hip... Sie wissen schon). Die Veranstaltungen finden aber - nichtöffentlich - zu speziellen Uhrzeiten statt, so dass der bekleidete Besucher keinen Herzanfall bekommt. Ist doch prima. Jeder darf, keiner muss. Wer sich drüber aufregen will, darf auch das. Hauptsache es bleibt friedlich. Vielleicht wird es in Zukunft auch Nackt-Vorstellungen im Theater geben (also wo das Publikum auch nackt ist, auf der europäischen Bühne ist das ja längst kein Aufreger mehr)? Oder Nackt-Sitzungen im Verein, am Stammtisch? Das wäre lustig. Und könnte zu der Erkenntnis führen, dass das alles ja nur Menschen sind, die sich da aufregen. Über Nackte zum Beispiel.


(Quelle: Ulli Hoessl)