Veröffentlicht am Dienstag, 3. April 2018

"Ich hätte gerne verlängert!"

Verteidiger Kael Mouillierat wollte eine weitere Saison in Ingolstadt bleiben

Dreizehn Neuzugänge verpflichtete der ERC Ingolstadt für die vergangene Spielzeit, von vieren haben sich die Panther nach dem Saisonabschluss bislang wieder getrennt. Einer ist der Stürmer Kael Mouillierat, der auf der internen Scorerliste immerhin Platz vier belegte. Der sympathische Kanadier verrät im Blickpunkt-Interview, wie er die Nachricht aufgenommen hat, wie er seine Zeit in Ingolstadt beurteilt und was er für die neue Saison plant.


<p><b>Sportdirektor Larry Mitchell (l.) und Geschäftsführer Claus Gröbner (r.) verabschieden Kael Mouillierat auf der Saisonabschlussfeier des ERC Ingolstadt. </b> </p>

Sportdirektor Larry Mitchell (l.) und Geschäftsführer Claus Gröbner (r.) verabschieden Kael Mouillierat auf der Saisonabschlussfeier des ERC Ingolstadt.

(Quelle: Sabine Kaczynski)

Wie hast du auf die Nachricht reagiert, dass dein Vertrag nicht verlängert wird?

Man erlebt einen Mix aus Gefühlen. Vor allem war ich aber traurig, dass ich nicht hierbleiben durfte. Ich war vielleicht nicht direkt schockiert, aber doch ein bisschen überrascht. Aber so ist das Hockey-Business. Ich wäre nächste Saison gerne wieder hier auf dem Eis gestanden, meine Verlobte und ich haben hier eine tolle Zeit verbracht, wir mögen die Stadt, die Leute und die Teamkollegen. Von daher ist es schon traurig, aber so ist das Hockey-Leben.

Wärst du gerne ein Panther geblieben?

Ja sicher! Ich hätte gerne noch eine Saison verlängert, weil ich die Jungs alle gerne mag und wir ein gutes Team haben. Wir haben die reguläre Spielzeit sehr stark beendet, wenn man das in der nächsten Saison mit in die Playoffs nehmen kann, ist es eine sehr gute Sache, für die Panther spielen zu können.

Wie hast du den Saisonverlauf gesehen?

Nach der langen Durststrecke mit den vielen Niederlagen wurde der neue Coach verpflichtet und die Situation drehte sich. Wir haben danach gutes Eishockey gespielt und viele Matches gewonnen. Alles in allem war es meiner Meinung nach eine erfolgreiche Saison. Nach dem guten vierten Platz sind wir in der ersten Runde der Playoffs leider auf ein sehr toughes Team gestoßen. Sie wussten schon das ganze Jahr, wie sie uns packen können und waren ein harter Brocken für uns. Daher sind wir leider früh aus den Playoffs geflogen - früher als wir alle gewollt haben. Dennoch war es insgesamt ein gutes Jahr.

Ist es schwierig, jede Saison für ein neues Team spielen zu müssen?

Man ist eigentlich daran gewöhnt. Was eher schade ist, ist die Tatsache, dass man die vielen neue Freundschaften, die man während der Saison schließt, wieder aufgeben muss. Wenn man nicht mehr für das Team spielt, verliert man auch schnell wieder den Kontakt. Meine Verlobte und ich haben hier so viele tolle Freunde gefunden, dass wir unsere Zeit in Ingolstadt immer als sehr positiv in Erinnerung behalten werden.

Was hat dir in Ingolstadt am besten gefallen?

Ich denke, die Leute. Wenn man in die Stadt geht, in die Bars und Restaurants, waren die Menschen immer freundlich. Wir hatten hier immer Spaß, wir kamen mit jedem gut aus, es war einfach eine schöne Zeit.

Weißt du schon, für welches Team du in der kommen Saison auf dem Eis stehen wirst?

Nein, da weiß ich noch gar nichts, dafür ist es noch zu früh. Mal sehen, was passiert. Ich hoffe, ich werde weiterhin in der DEL spielen, denn ich mag die Liga sehr. Hoffentlich ruft mich noch jemand an

Du hast also nicht vor, nach Kanada zurückzugehen?

Nein, ich habe damit abgeschlossen, drüben zu spielen.

Eine lange Sommerpause steht bevor - hast du schon Urlaubspläne?

Wir werden jetzt sicherlich eine kurze Reise machen, vielleicht nach Ägypten, ein paar Tage am Strand relaxen. Danach werde ich hierher zurückkommen, meine Sachen zusammenpacken und Mitte April für einige Zeit nach Hause fliegen. Im Moment eilt es aber noch nicht, nach Kanada zurückzufliegen, denn dort liegt noch Schnee und es ist kalt. Vielleicht bleiben wir auch noch ein bisschen hier, solange das Wetter schön ist.