Veröffentlicht am Mittwoch, 13. September 2017

Kavalier Dallwigk - wann wird saniert?

Die Zukunft des historischen Gebäudes wird in der nächsten Stadtratssitzung Thema sein

Beim Tag des offenen Denkmals war das Interesse am Kavalier Dallwigk groß. Viele Bürger wollten sich das Baudenkmal einmal aus der Nähe ansehen und sich über den Bauzustand informieren. Wir haben bei Oberbürgermeister Christian Lösel nach dem aktuellen Stand gefragt.


(Quelle: Archiv)

Herr Oberbürgermeister, wie geht es mit der Sanierung weiter?

Christian Lösel: Der Kavalier Dallwigk stößt in der Tat bei den Ingolstädter Bürgern auf großes Interesse. Das freut mich ganz besonders, da ich damals zusammen mit dem Präsidenten der THI, Herrn Professor Schober, den Dallwigk als Standort für unser digitales Gründerzentrum vorgeschlagen habe. Für dieses Gründerzentrum muss der Kavalier Dallwigk natürlich saniert werden. Es muss auch noch ein Anbau geschaffen werden. Für beides brauchen wir jetzt auf der einen Seite einen Projektsteuerer und auf der anderen Seite ein Architekturbüro, welches uns von Anfang an mit begleitet. Die Auswahl diese Architekturbüros erfolgt über ein VgV-Verfahren (Anm.: ein besonders ausgestaltetes Verfahren nach der Vergabeverordnung). Dies bedeutet, dass sich Architekturbüros bewerben mussten, ihre Reputationen darlegen und gleichzeitig erste Überlegungen mitliefern mussten, wie sie sich in Zukunft den Kavalier Dallwigk und den Anbau vorstellen können. Über die Auswahl wird in der nächsten Stadtratssitzung am 21. September ein Beschluss gefasst werden, so dass wir bereits in der kommenden Woche einen Architekten haben, der dann loslegen und den Kavalier Dallwigk samt Anbau planen kann.

Wann rechnen Sie mit dem Beginn der Bauarbeiten und mit der Fertigstellung?

Ich rechne mit dem Beginn der Bauarbeiten Ende 2018. Die Fertigstellung des Anbaus muss 2020 erfolgen, die komplette Sanierung des Kavaliers Dallwigk, die komplizierter ist, muss 2021 beendet sein.