Veröffentlicht am Montag, 11. September 2017

Großes Programm zum Hundertjährigen

Der Ingolstädter Konzertverein feiert Jubiläum - Konzertsaison beginnt am 27. September

Den anspruchsvollen Reigen der Saison-Konzerte eröffnet am 27. September um 20 Uhr im Festsaal des Theaters Ingolstadt das Klaviertrio München mit Ilona Then Bergh, Violine, Wen-Sinn Yang, Violoncello, und Michael Schäfer Klavier. Die vielfach international ausgezeichneten Künstler interpretieren Werke von Franz Schubert und Peter Tschaikowsky.  


<p>Die Bayerische Kammerphilharmonie gastiert am 11. Dezember in Ingolstadt.</p>

Die Bayerische Kammerphilharmonie gastiert am 11. Dezember in Ingolstadt.

(Quelle: Josep Molina)

In der kommenden Spielzeit wird noch einmal das 100jährige Bestehen der beliebten Konzertreihe gefeiert. Am 12. November 2017, genau an dem Tag, als 100 Jahre zuvor der Konzertverein gegründet wurde, gibt die Philharmonie Kiew ein Festkonzert. Auf dem Programm steht große romantische Sinfonik: Brahms, Grieg und Schumanns populäres Klavierkonzert. Kraftvolle, opulente Musik. Große Werke, wie sie in Ingolstadt immer noch eher selten zu hören sind. 

Wie in den vergangenen Jahren nehmen Vertreter der historischen Aufführungspraxis Raum ein im Programm des Konzertvereins. So kommt am 4. Oktober erneut der Pianist Andreas Staier, diesmal zusammen mit der Geigerin Isabelle Faust. Die Bayerische Kammerphilharmonie mit seinem Dirigenten Reinhard Goebel, Spezialist der Historischen Aufführungspraxis, wird am 11. Dezember Werke der Söhne Johann Sebastian Bachs aufführen. Das Vokalensemble amarcord Leipzig und die Gamben-Legende Hille Perl mit Friends, ein Starensemble der Renaissance-Musik, sind am 31. Januar zu erleben.   Um den von Herrn und Frau Dr. Reissmüller gestifteten Musikförderungspreis bewerben sich am 17. Oktober beim allseits beachteten "Konzert mit jungen Künstlern" hervorragende Studenten der Musikhochschulen in München und Würzburg in diesem Jahr im Fach Gesang. Virtuose Formationen, wie etwa der Geiger Ingolf Turban, der zusammen mit den I Virtuosi di Paganini am 23. Februar Werke von Rossini und Mendelssohn vorstellen wird. Laurent Breuninger und Oliver Triendl stellen zusammen mi Quatuor Voce Paris am 20. März Werke von Fauré und Ravel vor. Die Sinfonietta Cracovia, die zu den renommiertesten polnischen Klangkörpern zählt, tritt am 18. April zusammen mit der namhaften Violinistin Susanne Hou auf und stellt Werke von Mendelssohn, Bach, Mozart und Haydn vor. Das mit zahlreichen Preisen ausgezeichnete Jerusalem Quartett tritt mit Werken von Beethoven, Bartok und Dvorak am 18. November auf.  

Auch herausragende Solisten werden in Ingolstadt gastieren: Der in Taschkent geborene Pianist Michail Lifits (7. März) und der weltweit beachtete Pianist Till Fellner (17. Mai) stellen Klaviermusik von Schubert und Schostakowitsch vor. Ein Höhepunkt wird sicherlich der Liederabend mit Daniel Behle. Er kommt am 27. November mit dem berühmten Schubert-Zyklus "Die Winterreise" - allerdings in einer höchst ungewöhnlichen Besetzung. Anstelle des Klaviers begleitet ein Klaviertrio die melancholischen Gesänge.

Ein ganz besonderes Erlebnis wird der Auftritt des "Teufelsgeigers" Nemanja Radulovic am 3. Mai; fetzig und schnell gespielt, mitreißend, fern jeglicher stilistischeren Rücksichtnahme. In Ingolstadt wird er einen breiten Querschnitt seines Könnens präsentieren, von Bach bis Sarasate.  

Weitere Informationen und Kartenreservierungen im Internet unter www.konzertverein.de. Karten können bestellt werden unter Tel.: 0841-88 157 98 oder FAX: 0841-88 157 66. Schüler und Studenten erhalten Karten für vier € zu allen Konzerten des Konzertvereins.  


Standort

Ingolstadt, Oberbayern, Bayern, Deutschland