Veröffentlicht am Samstag, 12. August 2017

Schwerer Unfall auf der A9

Autobahn musste wegen der Landung eines Rettungshubschraubers gesperrt werden

Am Freitag Mittag kam es auf der A9 bei Denkendorf, Fahrtrichtung Nürnberg, zu einem Auffahrunfall, bei dem eine 71-jährige Frau aus Polen, schwer verletzt wurde. Ein 52-jähriger Mann aus Markt Erlbach, war mit seinem VW Golf auf dem linken Fahrstreifen unterwegs, als er verkehrsbedingt abbremsen musste. Dies wurde von einem 78-jährigen Fahrzeugführer aus Polen übersehen. Es kam zum Auffahrunfall, bei dem der Pkw des Unfallverursachers anschließend in die rechte Leitplanke prallte. Insgesamt entstand durch diesen Auffahrunfall ein Sachschaden von ca. 30000 Euro. 3 Personen in den beteiligten Fahrzeugen wurden verletzt. Die Ehefrau des Unfallverursachers, welche sich auf der Rücksitzbank befand, wurde schwer verletzt. Mit dem Rettungshubschrauber wurde sie ins Klinikum Ingolstadt verbracht. Durch diesen Unfall und durch die Landung des Hubschraubers auf der Autobahn, war diese zeitweise komplett gesperrt. Es bildete sich ein Rückstau von ca. 20 Kilometer. Die Feuerwehr Stammham war mit 3 Einsatzfahrzeugen und 14 Einsatzkräften am Unfallort.


(Quelle: Fotolia)