Veröffentlicht am Donnerstag, 10. August 2017

Tisserand und Hadergjonaj freigestellt

Kein Bekenntnis der beiden Abwehrspieler zum FC Ingolstadt 04

Der FC Ingolstadt 04 hat Marcel Tisserand und Florent Hadergjonaj mit sofortiger Wirkung bis zum 31. August vom Trainings- und Pflichtspielbetrieb freigestellt. Die beiden Defensivspieler haben bis zum Ende der laufenden Transferperiode Zeit, ihre Situation zu überdenken. Ansonsten werden beide Profis ab 1. September der U 21 der Schanzer angehören.


<p>Wollten sich nicht zum FCI bekennen: Florent Hadergjonaj (l.) und Marcel Tisserand</p>

Wollten sich nicht zum FCI bekennen: Florent Hadergjonaj (l.) und Marcel Tisserand

(Quelle: Jürgen Meyer)

Dies ist das Ergebnis mehrerer Gespräche mit den Betroffenen, dem Aufsichtsrat, dem Trainerteam sowie dem Mannschaftsrat in den vergangenen Tagen.

Die Mannschaft hatte zu Wochenbeginn nach Rücksprache mit der sportlichen Leitung die beiden Nationalspieler zur Aussprache gebeten. Dabei ging es darum, im Hinblick auf die kommenden Herausforderungen ein klares Bekenntnis zum FCI zu erhalten. "Leider haben sie sich gegen den Verein und unser Team entschieden. Wir sind darüber sehr enttäuscht und haben dies den Verantwortlichen mitgeteilt", so Kapitän Marvin Matip.

Für Trainer Maik Walpurgis folgt daraus: "Beide Spieler standen vor der Wahl, unseren Weg mitzugehen oder nicht. Sie haben sich dagegen entschieden und werden künftig nicht mehr berücksichtigt." Der 43-Jährige weiter: "Wir brauchen Teamplayer, Geschlossenheit und ein starkes Miteinander. Das sind die Attribute, die den FCI auszeichnen und für uns essenziell sind."

Harald Gärtner, Geschäftsführer Sport & Kommunikation, erklärt: "Wir haben für uns die Rahmenbedingungen für mögliche Transfers von Florent und Marcel festgelegt. Wir lassen uns einen Vereinswechsel nicht aufzwingen und werden dem aktuellen Wechselwunsch der beiden nur zu unseren Bedingungen zustimmen. Dass sie unseren Weg trotz ihrer langfristigen Verträge nicht mitgehen wollen, ist sehr enttäuschend. Die Reaktion von Aufsichtsrat, Geschäftsführung, Trainerteam und Mannschaft zeigt jedoch unseren Zusammenhalt."

Der FCI sieht von weiteren Stellungnahmen zu beiden Personalien ab.