Veröffentlicht am Donnerstag, 20. April 2017

Fans boykottieren Leipzig Spiel

Die Supporters Ingolstadt bleiben am 29. April zu Hause

Am RB Leipzig scheiden sich die Geister. Und das ist auch in Ingolstadt so (zumal der Verein den Ingolstädter Erstliga-Aufstiegshelden Ralph Hasenhüttl geholt hat). Die Fans sind deshalb hin- und hergerissen: Sollen wir unsere Schanzer im Kampf gegen den Abstieg in Leipzig unterstützen oder nicht?


Eindeutiges Spruchband der FC Fans beim Heimspiel gegen Leizpig
Eindeutiges Spruchband der FC Fans beim Heimspiel gegen Leizpig (Quelle: Stefan Bösl - kbumm.agentur)

Der Fanclub "Supporters Ingolstadt" hat sich für einen Boykott des Auswärtsspiels am 29. April entschieden. Auf der Homepage heißt es dazu: "Das unliebsame Auswärtsspiel gegen den österreichischen Brausekonzern-Ableger RB Leipzig steht an. Noch wichtiger als das letzte Mal, geht es aktuell sportlich für unsere Jungs um den Klassenerhalt. Gerade diese Situation macht uns die Entscheidung nicht leicht, ob das Spiel wie jedes andere anzunehmen ist und wir die Mannschaft vor Ort unterstützen oder ob wir unserem eingeschlagenen Weg treu bleiben und dieses "Konstrukt" weiterhin ablehnen. So schwer uns die Entscheidung auch gefallen ist, wir haben uns für letztere Variante entschieden. Ein erneuter Boykott dieses widerwärtigen Konstrukts mit all seinen gruseligen Facetten kann nur die einzig sinnvolle und konsequente Handlung sein."

Die Supporters haben für den 29. April ein Alternativprogramm ausgearbeitet, um die Schanzer von zu Hause aus anzufeuern. Im Sporttreff in der Asamstraße trifft man sich zum gemeinsamen Daumen drücken (und mehr). Dabei wird zwar kein Eintritt verlangt, aber freiwillige Spenden kommen der Nachwuchsarbeit des FC Ingolstadt 04 zugute.

Nicht alle Fanclubs boykottieren das Auswärtsspiel am 29. April. Der Torkelschanzerfanclub etwa hat mitgeteilt, dass er nach Leipzig fährt und die Mannschaft im Abstiegskampf unterstüzt.